ohne Chance gegen den Stromer im Taunus

Heute waren wir mit den Bikes im Taunus unterwegs. Ich auf dem historischen Stahltreter, da ich das MTB wegen der Bremsen gerade in die Hände meines Radhändlers des Vertrauens gegeben habe. Manu hat die Wartezeit beim Radhändler mit Probefahrten auf E-Bikes überbrückt. Ergebnis ist Zuwachs in der Garage. Der Stromer musste heute dann natürlich gleich im Taunus ausgeführt werden. Mit einer gebrochenen Rippe und meinem Stahlross war ich Richtung Taunushöhen aussichtslos gegen eine ständig grinsende Stromerin unterlegen. Während der Schweiß die Stirn herunterrinnte, konnte ich vor mir das Summen des E-Bike vernehmen, das in die Ferne der Höhen verschwand. Ich fordere ultimativ eine eigene Fernsteuerung zur Abriegelung der Leistung! Land konnte ich erst wieder auf der Abfahrt und Ebene gewinnen. Die komfortable Unterstützung wird bei 25 km/h abgeriegelt. Ab 26 km/h kann man die Stromer hinter sich lassen. Dafür ist der Taunus allerdings das denkbar schlechteste Terrain. Also fleißig trainieren oder auch umsteigen, das ist die Frage. Erstmal überwiegt noch der klassische Radlerstolz und die Hoffnung auf die Chance in der Abfahrt und Ebene.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: