09.01.2010 Prince Albert

Von Prince Albert selbst haben wir ehrlich gesagt nicht allzuviel gesehen ausser unserem B&B De Bergkant Lodge & Cottages und dem netten Restaurant in dem wir zu Abend gegessen haben. Das B&B ist in einem alten Haus, das schon fast wie ein Museum anmutet. Darin residiert der Hausherr George, der die Gäste abends an der Bar empfängt und auf die wenigen kleinen Restaurants im Ort verteilt. Bevor es zum Essen geht, gibt es noch eine kleine Geschichte von berühmten Persönlichkeiten, die schon in diesem B&B genächtigt haben. Wir haben ein Upgrade auf eine Suite bekommen. Das Bad ist wirklich bemerkenswert, insbesondere die Duschen. Irgendwie haben es mir auf dieser Reise die Badezimmer angetan. Daher hier ein paar Eindrücke aus unserem Badezimmer.

Das Abendessen war sehr speziell. Das Restaurant war gleich um die Ecke in einem kleinen Häuschen, das nur Platz für fünf  Tische bot. Das Restaurant hat nur zwei Tage in der Woche geöffnet und ohne vorherige Reservierung ist es aussichtslos einen Tisch zu bekommen. Alle Gäste kommen etwa zur selben Zeit und es gibt ein Menü mit Varianten für die Vorspeise, Hauptspeise und Dessert. Der Chef persönlich erläuterte die Hintergründe zu den Gerichten. So erfuhren wir zu unserer Vorspeise mit Feigen, dass in der Region zwei Sorten an Feigen angebaut werden und diese aus der ersten Ernte kommen. Zum Essen gab es wie immer leckeren südafrikanischen Wein. Wir bevorzugen Rosé und der Wein aus der Region, den wir hier zu trinken bekamen. war einfach vorzüglich. Soviel Wein wie wir hier bereits getrunken haben, übersteigt unser normales Jahrespensum an Alkohol bereits um ein Vielfaches. Aber der Wein hier ist leicht und einfach superlecker. Wir werden bevor es nach Cape Town zurückgeht auch noch eine Nacht in Stellenbosch, mitten in den Vine Lands verbringen, wo die berühmten südafrikanischen Weine herkommen und große Weingüter zu Weinproben einladen. Am nächsten morgen soll es dann nach dem Frühstück direkt weitergehen. Wir müssen über den Paß erst einmal wieder zurück zurück und dann fast wieder bis nach Oudtshoorn, da wir die den Besuch der Cango Caves nachholen wollen. Dann liegen noch etwa 270 km bis zu unserem nächsten Etappenziel Montagu vor uns.Also keine Zeit zum Trödeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: