Im Fadenkreuz der Analyse

Laufanalyse

Startschuß vom Doc

Gestern war ich beim Sportmediziner und habe mich orthopädisch untersuchen lassen. Im Fokus waren die Knie, von denen ein Fotoshooting mit dem Röntgengerät angefertigt wurde. Hintergrund sind meine Kniebeschwerden, die zu meiner Absage des Berlin-Marathons im vergangenen Jahr 2016 geführt haben. Für dieses Jahr war mir die Lotterie-Fee wieder hold und hat mir erneut einen Startplatz für den Berlin-Marathon gezogen. Um Schäden durch die Trainingsbelastung und den Marathon auszuschließen und medizinische Ausschlusskriterien rechtzeitig zu erkennen, also der Gang zum Doc. Die sehr gute Nachricht: die Knie stehen einem erneuten Marathon nicht im Wege. Nur rein altersbedingte Abnutzungen im normalen Bereich. Die Knieprobleme sind auf ein typisches Läuferproblem zurückzuführen: das „Runners Knee“. Bänder und Sehnen reiben über die Kniescheibe und verursachen Schmerzen. Da ich dies bereits vermutet hatte, ist das Wintertraining bereits darauf abgestimmt. Stärkung der Core-Muskulatur mittels Bodyweight-Training, Kurz- und Langhantel. Das heimische Fitness-Studio ist umgebaut. Die Kraftstation ist verkauft und neben einer Langhantel-Station haben einige Functional-Training Utensilien ihren Platz gefunden. Dazu zählen zum Beispiel ein Bosu-Ball, TRX und Tubes. Die Voraussetzungen sind geschaffen, der Schweiß möge fließen und die Schmerzen verschwinden. Eine Personal Trainerin unterstützt mich fachkundig auf meinem Weg. Berlin – ich komme!

Die 350 Meter Sprintdisziplin der Bahn

Der ICE ist am Frankfurter Flughafen in umgekehrter Wagenreihung angesagt. Also brav in den angezeigten Abschnitt gestellt. Doch schon beim ersten Wagen des einfahrenden ICE wird klar: Fehlanzeige, doch richtig rum. In der verschlafenen Menge der Passagiere kommt am frühen Morgen sportliche Dynamik auf. Für agile Menschen ohne Gepäck nur etwas ärgerlich, für ältere Menschen und Passagiere mit viel Gepäck ein echtes Problem. Das Problem setzt sich dann natürlich im Zug fort, bis jeder Reisende seinen Platz gefunden hat. Besonders spannend, wenn zwei Züge gekoppelt sind und es daher keinen Übergang zwischen den Zügen gibt. Ein Grund für das Mysterium der umgekehrten Wagenreihung findet sich in der aktuellen ZEIT. Ein ICE schafft es zeitlich nicht mehr in die Waschstrasse und kommt daher unplanmäßig gereiht am Gleis an. Pünktlichkeit geht dann vor korrekter Reibung. 

Staubsauger mit 200 GB Speichervolumen

Unser Staubsauger hat jetzt 200 GB Speichervolumen – nach dem Einsaugen einer Speicherkarte.

Ein Leistungsschub konnte leider nicht festgestellt werden. Die Speicherkarte wurde vom System nicht erkannt. Liebe Miele, daran müsst ihr noch arbeiten.

Beim „Sezieren“ des Müllbeutels überkam mich die Hochachtung vor den Ingenieuren, die so viel Speicher auf kaum auffindbaren Platz unterbringen.

2016-09-23-11-43-33-1 2016-09-23-11-33-14-1

Mundgeruch oder stinkende Socken?

wp-1470466623868.jpeg

nein, Urlaubszeit im „ICE-Beratershuttle“.

Ein Golfplatz entsteht …

Mit dem Green kämpfen wir noch! Na ja, Alles fängt mal klein an! Angefangen hat es mit der Beseitigung eines kleinen Kleefelds im Rasen. Dann kam das nächste Kleefeld … und wir mussten feststellen Klee gegenüber Rasen 70:30. Gleich den ganzen Rasen neu zu machen wäre vielleicht praktischer gewesen. Aber hinterher ist man immer schlauer.

wp-1467914366159.jpg

Mit den Siegern unterwegs 

Zu Ehren den Franzosen nach dem Halbfinalsieg in der EM habe ich heute mal den TGV genommen. Natürlich auch aus Neugierde und im Vergleich zum ICE. Positiv: die Speisekarte und angenehm ruhig im Obergeschoss die Aussicht genießen. Zudem ist der TGV nicht bei 250 abgeriegelt wie der neue ICE. 255 km/h zeigt die Uhr zwischen Mannheim und Frankfurt. Nur leider kein WLAN. Das ist echt ein Nachteil. Die Bahncard 100 macht es einfach und flexibel.

wp-image-10390664jpg.jpg

Hitzeschlacht in München beim Wings for Life Run 2016

Was ein Klimawechsel. Gestern noch strömender Regen und frische Temperaturen auf Mallorca, heute Hitze in München beim Wings for Life Run 2016.
Die Hitze hat fast alle Läufer ihre Zielzeiten in die Ferne rücken lassen. Ich wollte 15 Kilometer vor dem Catcher Car flüchten, bevor ich eingeholt werde. Doch an der Kilometermarke 12 war Schluß mit Lustig und ich war aus dem Rennen. Ein Grund mehr, das Ding nächstes Jahr wieder anzupacken. Das geht besser. Die Teilnahme hat trotzdem viel Spaß gemacht. Die gemeinsame Fahrt im Bus mit ganz viel Red Bull (Dank dem Sponsor) zur zünftigen Verpflegung und guter Stimmung unter Sportlern. Solche Veranstaltungen motivieren wieder für das Training alleine auf der Strecke.
Unser Team Leader Florian Neuschwander hat mit sagenhaften 63 Kilometern den deutschen Lauf gewonnen, ein Italiener ist gar 88 Kilometer gelaufen – Wahnsinn!

image

Wings for Life Run 2016

Die Form ist optimierungsfähig aber die Stimmung ist gut. Wir, das sind 45 Läufer des Teams run with the flow, sind seit 5:30 Uhr mit dem Bus von Frankfurt nach München unterwegs. Ziel ist die Teilnahme am Wings for Life Run 2016. Ankommen ist dieses Mal nicht das Ziel, sondern dem Verfolgerfahrzeug so weit als möglich zu entkommen, bevor jeder Teilnehmer unweigerlich eingeholt wird. Der Letzte wohl erst nach 80 Kilometer und wenn Alles gut läuft ist das unser Team Leader Florian Neuschwander. Let’s run…

%d Bloggern gefällt das: